Verkehr Dormagen

Kommentar zu folgendem Artikel in der NGZ:
Straßenverkehr in Dormagen – Aus für die Souveränität des Autos kommt

Wunderbar, aber ich frage mich, wieviel uns a) das Gutachten der Mobilitäts GmbH aus Dresden kostet und b) warum wir schon wieder ein teures professionelles Gutachten erstellen lassen, dessen Ergebnis nicht umgesetzt werden kann, weil Dormagen praktisch pleite ist! Hier wird erneut Geld verschwendet, welches wir gar nicht haben! Typisch lierenfeldsche Finanzpolitik, deren Logik ich nicht folgen kann! Teurer Aktionismus ohne Umsetzungspotential!

Alleine schon, dass wir seit einiger Zeit ein Gehalt für einen Mobilitätsmanager bezahlen, der so gut wie nichts umsetzen kann, weil unser umsichtiger Bürgermeister Lierenfeld unseren Konzern Stadt Dormagen finanziell voll vor den Baum gefahren hat zeigt, dass Lierenfeld als Konzernchef keine Zusammenhänge erkennt! Wir haben noch mehr Manager dieser Art. Nichts gegen die Mitarbeiter, es ist nicht IHR Fehler, sondern der ihres Chefs!

Und das nur 20 Leute kamen ist auch klar, denn die Leute haben momentan andere Probleme, da interessiert so ein Thema keinen! Wenn sie allerdings erfahren sollten, dass die RIESEN Finanzlöcher im Haushalt der Stadt Dormagen, etwas mit der irren Finanzpolitik unseres Bürgermeisters zu tun haben, der mindestens 700 Mio. € Schulden angehäuft hat und deshalb mit 302,4 Millionen € an Zinswetten rumzockt, ja dann wird sich die Interessenlage für kommunalpolitische Themen wohl wieder ändern!

Ich sehe hohe Verluste bei der Zockerei, anders ist auch die illegale Blockadepolitik gegenüber mir in Sachen Zinstauschverträgen und Zinswetten, sowie die fragwürdige Beratergesellschaft Magral AG Financial Brokers nicht zu erklären! Es besteht keine Verdunklungsgefahr mehr, sondern es wird verdunkelt. Dem werde ich einen Riegel vorschieben…